Ausbruch

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Gefangen gehaltenen Ameisen gelingt es IMMER, auszubrechen" - so ein ehemaliger Mitarbeiter im Ameiseninstitut von Prof. Gößwald an der Uni Würzburg. Dort hatte man über Jahrzehnte Erfahrung mit der Haltung von Ameisen zu Forschungszwecken gesammelt.

Gewiss muss man diese rigorose Aussage einschränken. In wissenschaftlichen Institutionen gab es auch schon unfallfreie Haltung sogar von Pharaoameisen. Aber sogar bei peinlich sorgfältiger Überwachung der Ausbruchssicherungen gehört noch immer ein bisschen Glück dazu, wenn über Jahre tatsächlich nichts passiert.

Hier ein paar Faktoren, die für die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs von Bedeutung sind:

Artunterschiede: Verschiedene Arten neigen mehr oder weniger stark zu Ausbruchsversuchen. Schnell laufende und gut kletternde Arten neigen eher dazu, die Barrieren zu überwinden.

Größe der Individuen: Zwar sind große Tiere meist stärker als kleine und können somit eher mal Holz, Kitt, Kunststoffgitter u.dgl. durchbeißen, aber sie schaffen es dafür weniger gut, winzige Ritzen in den Behältern für die Flucht zu nutzen.

Zahl der Individuen: Je größer die Zahl an Fluchtwilligen ist, desto weniger helfen Paraffinöl, PTFE, oder sonstige Mittel, die auf die Innenränder von Formikarien aufgetragen werden: Viele kleine Füße kratzen den Belag bei immer wiederholten Versuchen der Überquerung ab, je mehr Ameisen das versuchen, desto schneller geht es. Schließlich ist die Barriere an einer Stelle abgetragen, und der Auszug beginnt.

Stark und rasch wachsende Kolonien wie z.B. bei Monomorium pharaonis, Solenopsis spp., diversen Pheidole-Arten, entwickeln in oft kurzer Zeit ein unerwartetes Potential zu plötzlichen massiven Ausbruchsversuchen.

Weitere Gefahren sind abhängig von der Qualität der Ausbruchssicherungen. Grundregel: Man kann nie zuviel tun! Mehrere unabhängige Sperren sind besser als nur eine.

Im Falle der oben erwähnten Pharaoameisen waren die Tiere in Plastikbehältern mit abgerundeten Ecken und dicht schließenden Deckeln. Die Innenränder der Gefäße wurden ca. alle 2 Tage mit Paraffinöl in ca. 4 cm breitem Streifen beschmiert, die Fugen zum Deckel wurden mit Vaseline abgedichtet (Für die Luftzufuhr waren in den Deckeln Löcher, die mit feiner Kupferdrahtgaze zugeklebt wurden).

Die Behälter wurden in Blechwannen in ein 1 cm tiefes Bad von Paraffinöl gestellt. Glasstäbe entlang der Wannenränder (unten, von Paraffinöl bedeckt!) verhinderten, dass die Ameisenbehälter versehentlich an den Wannenrand geschoben werden konnten.

Der Labortisch, auf dem die Anlage stand, war mit der Wand verschraubt, so dass er z.B. beim Putzen nicht verschoben werden konnte. Das verringerte die Gefahr, dass beim Anstoßen an den Tisch ein ganzer Behälter am Boden landete.

Der Raum war mittels Sicherheitsschlössern versperrt, so dass nur ganz wenige zuverlässige Personen Zutritt hatten. (In einer öffentlichen Institution ist selbst Sabotage nicht auszuschließen!)

Schließlich herrschte in dem tropisch warmen Raum (28 C) ein dank unzureichender Klimatisierungsanlage sehr trockenes Klima, so dass evtl. ausbrechende Tiere wahrscheinlich vertrocknet wären – die Probe aufs Exempel fand glücklicherweise nie statt. Immerhin gelangten zahlreiche Ameisen aus den Behältern bis in das Ölbad, in dem sie ertranken.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Folgen

Folgen sind das Ansiedeln der Ameisen im Wohnbereich und die damit verbundenen Probleme. Bei exotischen Arten kann eine Verbreitung durch im Sommer außerhalb des Hauses angesiedelte Teilvölker vorkommen.

[Bearbeiten] Vorbeugung

Siehe hierzu Ausbruchsicherungen.

[Bearbeiten] Erfahrungsberichte

[Bearbeiten] Fallbeispiel

So schrieb beispielsweise ein Benutzer am 10.10.05 im amerikanischen Forum, dass sein Stiefvater seine gesamten Formikarien draußen ausgekippt und das Zubehör weitgehend weggeworfen habe (zum Glück dürfen US-Amerikaner ja keine Ameisen aus anderen US-Staaten oder gar aus dem Ausland kaufen, halten also nur Arten aus ihrer näheren Umgebung). Auch auf derartige Dinge sollte geachtet werden, insbesondere bei der Haltung exotischer Arten.

[Bearbeiten] Erfahrungsbericht Massenausbruch Lasius niger

Ich war eine Woche nicht da und das Paraffinöl ist mir eingetrocknet. Die Ameisen sind daraufhin ausgebrochen und haben enormen Geschmack an der Freiheit gefunden. Selbst ein neues Einschmieren mit Paraffinöl hat nichts gebracht. Weil die Duftspur bereits gelegt war und ich feststellen musste, dass bei mir das Paraffinöl den Ausbruch nicht wirklich verhindern kann, sondern ihn nur erschwert. Und wenn die Duftspur liegt, dann nehmen die Ameisen gerne auch Schwierigkeiten in Kauf. Daraufhin hab ich auf das altbewährte Talkum zurückgegriffen, aber selbst über dieses haben sie sich hinweg gesetzt. Sie sind so lange darüber geklettert und heruntergefallen, bis eine schmale Spur frei war.

Jeden Morgen musste ich von neuem 100-200 Ameisen aus Küche und Wohnzimmer wieder zurücksetzen, während die nächsten schon wieder rauskamen.

Ich hab auch mit Spiritus und Seifenwasser geschrubbt! Aber die Ameisen sagten sich wohl: eine Autobahn, die so abrupt als Sackgasse endet ... das darf nicht sein.

Die Breite (der Ausbruchssperre?) vergrößern hab ich schon probiert: Insgesamt gehen sie über fast 30 cm!!! Im Moment probiere ich Graphit. Als letztes werde ich eine Wasser-Insel wählen.

Leider konnte ich die Duftspur wohl nicht vollständig entfernen und erst ein erneutes Lackieren der Metalloberfläche meines Terrariums hat die Ameisen (vorläufig) davon überzeugt, dass es im Formicarium auch nicht schlecht ist.

Aber jetzt zur eigentlichen Frage:

Die brechen nach wie vor aus! Zwar nicht mehr ganz so heftig, aber die eine oder andere kommt immer noch und ich fürchte, dass es wieder Massen werden könnten. Ich dachte zuerst, es läge am Metall. Aber die gehen auch über Glas, das dick mit Paraffin eingeölt wurde. Man kann den Ausbruch verhindern indem man eine dicke Linie Kreide ums Terrarium malt. Aber ACHTUNG die Kreide hilft nur die Duftspur zu "zerstören" das kann man ganz leicht beobachten, indem man einen Kreis um eine Ameise malt... und wenn man am nächsten Tag wieder kommt kann man beobachten dass sich die Ameise noch immer in dem Kreis befindet.

[Bearbeiten] Erfahrungsbericht Ausbruch einer Kolonie von Pheidole pallidula

Hier wird der Ausbruch einer Kolonie von Pheidole pallidula in der Shoutbox eines Ameisenforums beschrieben und diskutiert (am 22. August 2011; der Halter hat mehrere Jahre Erfahrung mit der Haltung von Ameisen). Von unten nach oben zu lesen.


[Heute, 08:45]Der Karthager: Pheidole haben schon wieder einen Soldat geholt und geben ihm kurz vor dem Eingang instuktionen zum Angriff (der verfällt dann in Art Amoklauf-Angriff ohne Rücksicht auf sich selbst) - doch ich konnte auch diesen zum Glück rechtzeitig runtestupsen, fangen und ab ins Formi damit.

[Heute, 08:41]Der Karthager: 3 Lasius Arb. erkennen die Gefahr und blockieren Eingang zu dritt. Die Pheidole sind ohne Soldaten ihres stärksten Rammbocks beraubt und nur 4 P. halten die Stellung vor dem L. alienus Kolonie Eingang.

[Heute, 08:40]Der Karthager: Ein Pheidole Späher taucht wieder auf und lauft 5x hin und her zwischen Lasius Eingang und seinem Unterschlupf - dann tauchen 6 weitere Arb. und 1 Sold. auf. Der Soldat wird erstmals abgefangen.

[Heute, 08:20]Der Karthager: Jetzt erkunden die Lasius alienus das Gebiet, eine hat gerade den Honigwassertropfen erkannt, getrunken und kehrt zurück. Von den Pheidole unter dem Sims gibt es keine Aktivität derzeit mehr.

[Heute, 08:10]Der Karthager: So die geschwächte (ca. 8 Verluste) L. alienus Kol. mit einer mit 15 frischen Arb. ausgetauscht. Mal sehen was nun weiter passiert. Aber die P. pallidula haben extrem schnelle Rekrutierung - aber das wusste ich eh schon.

[Heute, 08:06]Der Karthager: Kaum schreib ich das haben die P. wieder 2 S. und 10 Arb. geholt. Leider auch 2 Lasius mitgesaugt... die Sold. gab ich ins Formi zurück. Bis jetzt ca. 836 P- Arb. und 3 Sold. gekillt.

[Heute, 08:04]Der Karthager: Beide (Lasius und Pheidole) haben nur aggressiv in die Richtung des anderen gebissen ohne was zu erwischen - dann zog sich die Pheidole zurück. Hoffe die hatten jetzt genug Verstärkung den eine P. hat auch Honigwasser unter mein Fenstersims transportiert und Weg nochmal markiert.

[Heute, 08:02]Der Karthager: Eine Arb. von Pheidole holte dann wieder 3x Verstärkung. Die wunderte sich wohl warum ihre geholte Verstärkung immer gleich weg gesaugt wurde dann wollte sie sich allein mit der Lasius anlegen in der Nadeldüse d. Spritzenkörpers.

[Heute, 08:01]Der Karthager: Der eine Soldat der rein kam zur L. Kol. brachte 2 Arb.um dann wurde er überwältigt.

[Heute, 08:01]Der Karthager: Von der Königin blieb nur noch die Gaster übrig. Jetzt gab ich nochmal eine L. alienus Kol. mit ca. 13 Arb. an die Stelle und kaum werden sie von einer Arb. bemerkt lauft die unter das Fenstersims und holt 5 Soldaten und 15 Arb. Soldaten retete ich großteils - Rest wurde weggesaugt.

[Heute, 08:00]Der Karthager: Pheidole pallidula Ausbruch Fortsetzung: Also über Nacht hab ich eine Kol. L. alienus in der Nähe in einem Spritzenkörper positioniert. Und heute früh seh ich das diese professionell von etlichen Sold. und Arb. unter meinem Fensterbankerl ausgelöscht wurden. (Einträge vom 23. 08. 2011)

[Gestern, 23:51]Der Karthager: bin jetzt bei 751 zwangsgetöteten Pheidole pallidula Arbeiterinnen - hören aber immer noch nicht auf. (Eintrag noch vom 22. 08. 2011)

[Heute, 14:13]Der Karthager: *Aquila ne die +zählen nur zu den 350 hinzu. Ist die Zahl nach der Großdezimierung die jetzt noch nach kommen ist jetzt bei +313 also 350+313= 663 Verluste derzeit ca.

[Heute, 13:55]Der Karthager: +293

[Heute, 13:36]Der Karthager: die nerven echt langsam +266 - mit den in der Frpüh gekillten 350 macht das schon über 600 Zwangskills. Aber ist wohl auch eine gesunde Dezimierung. Die haben sich nicht umsonst innerhalb 2 Jahre auf über 3000 vermehrt gehabt.

xxx

[Heute, 10:52]Der Karthager: ja, ja die unwissenden. Aber werd mir gedanken um eine Leimfalle machen die noch einmal um das ganze Formikarium herum ist.

[Heute, 10:52]Der Karthager: Zahlen gehen weiter nach oben - waren wohl doch mehr als 500 die raus kamen. Hab grad in den letzten 20 Minuten noch einmal 148 Arbeiter getötet. Meine Ex-Freundin meinte.. setz sie doch einfach wo aus

[Heute, 10:38]Aquila: kann ich jetzt nichts zu sagen....

[Heute, 10:37]F1-maggie: oder irre ich mich da?

[Heute, 10:37]F1-maggie: Tetramorium hingegen gehen ja auch gern mal in Bauholz, also Türrahmen, Parkett...

[Heute, 10:35]Aquila: Naja Lasius ist ja wenigstens nicht als Hausameise bekannt... und durch das das sie sehr umzugsfaul sind glaub ich das Wohnungen von Ameisenhalter nicht sehr bedroht sind....

[Heute, 10:31]F1-maggie: ist Pheidole da denn was besonderes, oder können z.B. auch Lasius niger für die Wohnung gefährlich werden?

[Heute, 10:30]Aquila: stell ihnen ne Futterschale in die Ecke und mach das du weck kommst :-p

xxx

[Heute, 10:30]Aquila: aber so verjerjüngt man auch eine Kolonie....

[Heute, 10:30]F1-maggie: ich stell mir grad vor wie der Tiersitter im Urlaub anruft und sagt: "Die Ameisen fressen die Tapete von der Wand, was soll ich tun?"

[Heute, 10:30]Aquila: naja dann sei froh das du nicht auf urlaub warst.....

[Heute, 10:29]F1-maggie: lol Karthager

[Heute, 08:50]Der Karthager: Aber wenn sowas im Urlaub passiert (und nicht über Nacht) - und man kommt heim - ist die Wohnung wohl komplett von denen übernommen und in meine Mauer hätten sie wohl ein "Danke" hinein genagt. LG euer Karthager.

[Heute, 08:49]Der Karthager: Ihr Ausbruch gelang weil mein Tixo nicht mehr so klebte nach öfterem auf zu machen und da schoben sie sich durch an einer kleinen Stelle und weiteten diese aus. Wollten dann auch alles komplett aufbeissen an Stellen die eh nichts bewirkt hätten da überlappend.

[Heute, 08:48]Der Karthager: Das Loch in der Mauer das sie fachmännisch ausweiteten (Schutthaufen) hab ich mehrmals ausgesaugt (ca. 30 Arb. so mitgesaugt) und mit Uhu (giftige Dämpfe ) verschlossen. Alle liefen in Tandemläufe oder auch 4erTandemlauf umher (sehr professionell).

[Heute, 08:47]Der Karthager: Kam drauf als mir im Klo was etliche Meter entfernt war 2 Soldaten am morgen entgegenspazierten. Auch haben sie wohl alle Staubläuse aus der Holzleiste getrieben (die saugte ich gleich mit).

[Heute, 08:46]Der Karthager: Ca. 150 (meisten davon Soldaten) hab ich händisch eingefangen. Über 300 mussten mit dem Staubsauger dran glauben. Hätten fast die komplette Wohnung zum umrunden geschafft - wenn nicht so viele Minikugelspinnen sie aufgehalten hätten.

[Heute, 08:44]Der Karthager: Uah! Von meinen knapp 3000 Pheidole pallidula sind heute Nacht bis Früh um die 500 Arb. und Soldaten (ca. 40 Sold.) ausgebrochen!!! Ein Riesensoldaten-Trupp hat das komplette Tixo zernagt um die Öffnung größer zu machen. Die anderen schwärmten über 30 Laufmeter den Holzleisten entlang aus.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Themen
Werkzeuge