Literaturempfehlungen

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel wurde zur Überarbeitung vorgeschlagen. Hilf mit, ihn zu verbessern!

Begründung: Aufräumen; Überschneidung mit Literatur, Ameisen-Datenbanken --DmdM 19:41, 26. Feb. 2012 (CET)


Anmerkung: Diese Seite und die darin enthaltenen Inhalte stellen keinerlei Werbung dar, sondern sind aus rein informativem Hintergrund verfasst worden. Alle Bewertungen und Einschätzungen repräsentieren die persönliche Meinung der Wiki-Autoren. Diese können in der Diskussion diskutiert werden.

allgemeine Bücher über Ameisen[Bearbeiten]

  • Buch: Ameisen aus dem Mittelmeergebiet Preis € 7,99. Autor: H Stitz, Seiten: 18, Erscheinungsjahr: 2011 ISBN: 9781149890981
Beschreibung: Ameisen aus dem westlichen Mittelmeergebiet und von den Kanarischen Inseln.
Dieses „Buch“ ist eine unveränderte Kopie eines Zeitschriftenartikels aus dem Jahre 1917: Stitz, H. 1917. Ameisen aus dem westlichen Mittelmeergebiet und von den Kanarischen Inseln. Mitt. Zool. Mus. Berl. 8: 333-353.
Hermann Stitz ist in der Ameisen-Fachwelt kein Unbekannter. Nur ist er schon seit 65 Jahren tot. Publiziert hat er zwischen 1909 und 1939. Unter seinen Arbeiten ist das unbedingt wichtige Buch: Stitz, H. 1939. Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meersteile nach ihren Merkmalen und nach ihrer Lebensweise. 37. Teil. Hautflüger oder Hymenoptera. I: Ameisen oder Formicidae. Jena: G. Fischer, 428 pp.
Zum Glück kann man den Zeitschriftenartikel aus 1917 online lesen: http://www.antwiki.org/Ant_Wiki/images/6/66/Stitz_1917.pdf Er ist (natürlich) hoffnungslos veraltet! Man kann nur abraten. Eine informative Diskussion zu diesem Buchangebot ist hier zu finden: http://www.antstore.net/viewtopic.php?f=6&t=18485
  • Auf den Spuren der Ameisen: Die Entdeckung einer faszinierenden Welt. Von Bert Hölldobler und Edward O. Wilson,
Neuauflage: Springer Spektrum (22. Februar 2013), XIV + 413 Seiten, zahlreiche Abbildungen, EUR 29,95 (Gebundene Ausgabe). Diese soeben erschienene Neuauflage des Buches Ameisen: Die Entdeckung einer faszinierenden Welt von 1995 ist völlig überarbeitet, berücksichtigt auch neue Befunde und ist deutlich umfangreicher geworden. Für eine weitere Empfehlung durch D. Bretz/DASW siehe hier
  • Journey to the Ants (Englisch) von Bert Hölldobler, Edward O. Wilson
Preis: ca. 18,- €
  • The Ants (Englisch) von Bert Hölldobler, Edward O. Wilson, 1990, 732 S.
Preis: ca. 86,- €
  • Die Entdeckung der Intelligenz oder können Ameisen denken? von Holk Cruse, Jeffrey Dean, Helge Ritter
Preis: ca. 10,- €
Preis: ca. 8,- €
  • Die Roten Waldameisen von Dieter Otto, 3. Aufl. Westarp-Verlag 2005,193 S., ISBN 3894327189
Preis: 27.45€
  • Was ist was? Bienen, Wespen, Ameisen von Sabine Steghaus-Kovac
Preis: ca. 9,- €
  • Identification Guide to the Ant Genera of the World (Englisch) von B. Bolton, 1994, 222 S., ISBN 0674442806
  • A new General Catalogue of the Ants of the World] (Englisch) von B. Bolton, 1995, 504 S., ISBN 06746514
Kommentar: Sehr gutes Nachschlagewerk zur Taxonomie der Ameisen. Nicht für Laien geeignet.
  • Synopsis and Classification of Formicidae (Englisch) von B. Bolton, 2003, Memoirs of the American Entomological Institute, vol. 71, 370 S.
Kommentar: Wichtigstes aktuelles Werk zur Klassifizierung und Systematik der Ameisen. Unabdingbar für Forscher, aber auch für Ameisenanbieter (Händler); weniger für Laien geeignet.
Preis: 39,- €
  • Adventures Among Ants: A Global Safari with a Cast of Trillions (Englisch) von Mark W. Moffett, 2010, 288 Seiten; University of California Press, ISBN 0520261992
  • Steklar: Myror - getingar | Hymenoptera: Formicidae – Vespidae (schwedisch, z. T. englisch) von Per Douwes, Johan Abenius, Björn Cederberg, Urban Wahlstedt (2012); 382 S., Bestimmungsschlüssel, zahlr. Abb., Fotos und Verbreitungskarten, gebunden. Verlag: ArtDatabanken, SLU, Uppsala. Aus der Reihe Nationalnyckeln till Sveriges flora och fauna. Preis 55,- €
Kommentar: Das Buch ist in schwedischer Sprache, die Schlüssel sind daneben auch auf Englisch.
Man muss den Text nicht unbedingt lesen können: Die vielen sehr guten und teilweise ästhetischen Abbildungen sind ein Genuss! Bestimmungsmerkmale sind den Schlüsseln in farbigen Abbildungen beigefügt, mit Hinweispfeilen auf wichtige Unterscheidungsmerkmale der Arten. Damit gelangt man selbst ohne Kenntnis der schwedischen oder engl. Sprache recht gut zum lateinischen Gattungs- und Artnamen der gesuchten Spezies. Die Bestimmung fällt damit eher leichter als mit Seifert (2007).
Natürlich beschränkt sich das Buch auf Nordeuropa. So ist aus der Gattung Tetramorium nur die eine dort vorkommende Art, T. caespitum, behandelt (in Mitteleuropa sind es laut Seifert mindestens 11 Arten! Die allerdings kann kaum ein Laie bestimmen).
Ich halte das Buch trotz der Sprachbarriere für empfehlenswert! - A. Buschinger 18:28, 26. Jun. 2012 (CEST)
  • Die Schöpfungslüge – Warum Darwin recht hat. Von R. Dawkins (2012). Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin. Taschenbuch, 527 S., einige Farbtafeln, € 9,99.
Kommentar: Das Buch ist eine Übersetzung von Dawkins (2009): The greatest Show on earth, ein Titel, der für mich wenig attraktiv erschien. Nun bekam ich die deutsche Fassung in die Hand und habe sie mit großem Interesse gelesen!
Zwar handelt das Buch nicht von Ameisen, aber es ist eine komprimierte (trotz 527 Seiten!) Evolutionsbiologie, in der viele Grundlagen und Nachweise von evolutiven Vorgängen für Laien liebevoll erläutert werden. Auch der Fachmann kann aus diesem Buch noch lernen; zumindest ist es eine willkommene Auffrischung dessen, was man über viele Jahre an Kenntnissen angesammelt hat.
Der Stil ist teilweise etwas plakativ, besonders dann, wenn der Autor sich mit dem Kreationismus und den Vertretern der Schöpfungslehre auseinandersetzt. Man kann das verstehen, wenn man erfährt, dass rund 40 % der Amerikaner von der Schöpfungslehre überzeugt sind und von Evolution nichts wissen, ja, nichts wissen wollen. In Europa ist das kaum besser.
Auch die Entstehung der Ameisen und ihres Sozialverhaltens lässt sich nur als evolutiver Vorgang verstehen, und ich selber danke Dawkins noch heute für die klare Interpretation der Hamilton-Hypothese seinerzeit in seinem Buch „The Selfish Gene“ (1976).
Ich denke, dass man dieses Buch lesen sollte, auch wenn man „nur“ Ameisen halten möchte: Immer wieder kommt in den Ameisenforum das Gespräch auf die Evolution von sozialen Insekten und die Herkunft der Ameisen sowie ihrer Verhaltensweisen. Steht ein „intelligenter Designer“, ein „Schöpfer“, dahinter? - A. Buschinger 20:22, 8. Jul. 2012 (CEST)
  • John S. LaPolla, Gennady M. Dlussky, and Vincent Perrichot 2013: Ants and the Fossil Record. - Annual Review of Entomology 58: 609-630 (Volume publication date January 2013) DOI: 10.1146/annurev-ento-120710-100600 Fossile Ameisen (frei zugänglich!) http://www.annualreviews.org/eprint/DFeIzi7yMrmwZwEstxBV/full/10.1146/annurev-ento-120710-100600 In der bekannten Grube Messel bei Darmstadt wurden nicht nur die großen Titanomyrma gefunden, sondern auch Vertreter der Gattung Oecophylla; s. Tab. 1: Messel; Grube Messel, near Darmstadt, Hesse, Germany; Imprints in bituminous claystone; Middle Eocene (47 mya); 13.1% Titanomyrma (Formiciinae), Gesomyrmex, Oecophylla (Formicinae)

Literatur für Kinder[Bearbeiten]

  • Maren von Klitzing, Udo Kruse-Schulz: Die Ameise, ISBN: 978-382-12332-7-7, Rezension

Literatur zur Ameisenhaltung[Bearbeiten]

Preis: ca. 5,- €

Sonstige Hinweise auf empfehlenswerte Literatur[Bearbeiten]

http://antfarm.yuku.com/topic/8069/t/quot-The-Superorganism-quot-and-more.html

A little excursion through the world of books: Edward Osborne Wilson, Jr., and Berthold K. Hölldobler, Natural History of Social Insects and "The Superorganism".

Hier finden sich wichtige Informationen zu Büchern v.a. von Hölldobler und Wilson und eine Besprechung von Hölldobler, B. & Wilson, E. O., 2008, The Superorganism. The Beauty, Elegance, and Strangeness of Insect Societies.

Der Autor “Teleutotje” ist sehr kenntnisreich und bestens informiert!


Eine umfangreiche Liste mit Literaturempfehlungen aus dem "Ameisenforum" 2001-2005: http://www.ameisenforum.de/ameisenforum-2001-2005-archiv/21309-literaturhinweise.html