Antquarium / Gelfarm

Aus Ameisenwiki
Version vom 18. März 2006, 11:21 Uhr von 217.247.83.43 (Diskussion) (Antquarium ist nicht empfehlenswert.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als "Antquarium" oder "Gelfarm" wird ein Produkt im Handel angeboten, das aus einem transparenten Behälter besteht, der mit einem ebenfalls durchsichtigen Gel befüllt ist. Darin sollen Ameisen leben.

Aus der Werbung einer Firma, die solche Einrichtungen vertreibt:

2003 hat die NASA ein Space Shuttle Experiment durchgeführt, bei dem das Verhalten von Ameisen bei Schwerelosigkeit untersucht wurde. Dazu benötigte man eine Möglichkeit, eine Ameisenkolonie in den Weltraum zu befördern. Die Lösung bestand in einem speziellen Gel, in dem die Ameisen Tunnel graben können wie in einem Ameisenhaufen und von dem sie sich gleichzeitig ernähren können. Zusätzlich war das Gel durchsichtig, so dass man die Ameisen perfekt beobachten konnte.

Dieses Gel steht jetzt auch der Allgemeinheit zur Verfügung: Das Antquarium besteht aus einem Behälter aus Plexiglas, in dem sich besagtes Gel befindet. Tut man jetzt einige Ameisen aus der freien Natur in das Gel, fangen diese an, Gänge zu graben, wobei man sie perfekt beobachten kann. Die Ameisen überleben ca. 1-3 Monate, wenn sie sterben, werden sie aber von ihren Artgenossen aus den Gängen befördert, so dass man sie leicht entfernen kann. Während der ganzen Zeit muss man die Ameisen natürlich nicht füttern, sie ernähren sich wie gesagt von dem Gel.

Zum Lieferumfang gehört:

Plexiglas-Behälter mit Antquarium-Gel (ca. 17cm*14cm*3,5cm)

Kleiner Behälter zum Aufsammeln von Ameisen

Lupe

Stab, mit dem man tote Ameisen entfernen kann.


Solche Farmen werden zu Preisen um 25,- EURO plus Versandkosten vertrieben. In manchen Ländern gehört zum Lieferumfang auch ein Gutschein für die Zusendung einiger Ameisen, die von einer weiteren Firma geliefert werden. Üblicherweise werden größere Ameisen (Ernteameisen der Gattungen Messor, Pogonomyrmex etc.) geliefert, allerdings nur Arbeiterinnen ohne Königin und Brut. Beim Besetzen mit selbst gefangenen Ameisen sollte man berücksichtigen, dass längst nicht alle Arten in Frage kommen. Weiterhin ist es bisher niemandem gelungen, etwa eine Koloniegründung von Lasius niger oder eine Aufzucht von Brut in dem Gel zu erzielen.

Wenn Ameisen ein Gefühlsleben hätten, könnte man sagen, dass sie "verzweifelt" aus dem unnatürlichen Behälter zu entkommen suchen und dabei eben auch darin graben. Letztlich besteht das zweifelhafte Vergnügen des Käufers darin, dass er/sie genüsslich der Ameisengruppe beim Kampf ums Überleben und schließlich beim Sterben zusehen kann. Das Antquarium kann solchen "Ameisenfreunden" empfohlen werden, allerdings ausschließlich solchen! - Das NASA-Experiment endete übrigens damit, dass die "Challenger" mit dem Antquarium an Bord beim Landeanflug verglühte.

gezeichnet: Ein um objektive Information für Ameisenfreunde bemühter kritischer Geist.