Beauveria bassiana

Aus Ameisenwiki
Version vom 15. Dezember 2006, 21:43 Uhr von 84.167.213.240 (Diskussion)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im DASW-Forum hat Gerhard Heller eine interessante Mitteilung gepostet, die hier mit seiner Zustimmung wiedergegeben wird:

Ameisentod durch pathogenen Pilz

"Gelegentlich findet man unter Steinen claustral gründende Königinnen verschiedenster Ameisenarten, die tot in ihrer Nestkammer "sitzen". Aus Gelenken und Segmenten "quillt" ein weißes Pilzmycel wie Watte.

Vor einigen Jahren nahm ich eine nestgründende Camponotus ligniperda-Königin mit nach Hause, damit meine Söhne die Koloniegründung beobachten konnten. Leider machte das Tierchen schon einige Tage später einen schlappen Eindruck. Noch während die Königin lebte, war an der Mundöffnung ein kleiner "Wattebausch" zu sehen. Einige Tage nach dem Tod zeigte sich das o.g. Vollbild.

Dr. Gisbert Zimmermann (BBA Darmstadt) bestimmte mir freundlicherweise den "Bösewicht" als den weltweit verbreiteten insektenpathogenen Pilz Beauveria bassiana. Er kann Insektenarten aller Ordnungen befallen und wird auch zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Es gibt Versuche, diesen Pilz in Kombination mit Pheromonfallen zur Bekämpfung des Buchdruckers (Ips typographus) einzusetzen.

Mir ist nicht bekannt, dass Beauveria für Ameisenkolonien irgendeine Rolle spielt. Betroffen sind wohl immer nur Einzeltiere wie eben jene jungen Königinnen, bei denen, wie Herr Zimmermann vermutet, wohl noch Stressfaktoren hinzukommen, die die Infektion begünstigen."

Dies ist also eine weitere mögliche Ursache für unerwartete Fehlschläge mit Gründerköniginnen. Selbst habe ich solche Königinnen auch schon gefunden, hatte mich aber nicht darum gekümmert, welche Pilze auf den toten Königinnen wachsen. Mir war bisher auch nicht bewusst, dass der Pilz selbst die Todesursache ist und nicht erst nachträglich die Leichen besiedelt. Im Frühjahr 2006 wurde im Hessischen Ried (westlich und südlich von Darmstadt) ein Großversuch zur Bekämpfung des Maikäfers gestartet. Dabei wurden auch Flächen mit Beauveria bassiana behandelt.

(A. Buschinger, 15.12.06)