Bearbeiten von „Chromosomen“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 5: Zeile 5:
 
Als Lebewesen mit der niedrigstmöglichen Chromosomenzahl n = 2 gilt eine Form des Pferdespulwurms, der aber auch 4 Chromosomen haben kann. Er ist das Lehrbuchbeispiel für  besonders niedrige Chromosomenzahlen.
 
Als Lebewesen mit der niedrigstmöglichen Chromosomenzahl n = 2 gilt eine Form des Pferdespulwurms, der aber auch 4 Chromosomen haben kann. Er ist das Lehrbuchbeispiel für  besonders niedrige Chromosomenzahlen.
  
Aber das gibt es auch bei Ameisen, und so haben Männchen einer Form der Bulldog-Ameise ''Myrmecia pilosula'' tatsächlich nur ein einziges Chromosom in jeder Zelle!
+
Aber das gibt es auch bei Ameisen, und so haben Männchen einer Form der Bulldog-Ameise Myrmecia pilosula tatsächlich nur ein einziges Chromosom in jeder Zelle!
  
Crosland, M.W.J.; Crozier, R.H.; 1986: ''Myrmecia pilosula'', an ant with only one pair of chromosomes. Science 231, S.1278 )   
+
Crosland, M.W.J.; Crozier, R.H.; 1986: Myrmecia pilosula, an ant with only one pair of chromosomes. Science 231, S.1278 )   
  
Ansonsten sind bei Ameisen die Chromosomenzahlen recht variabel. Meist haben alle Individuen einer Art dieselbe Chromosomenzahl, während andere Arten derselben Gattung andere Chromosomenzahlen haben können. In manchen Gattungen sind die Zahlen für alle Arten identisch (Bsp. ''Myrmoxenus'': 2n = 20 bei ca. 10 Arten der Gattung, und ''Formicoxenus'': 2n = 30 bei sieben Arten der Gattung).
+
Ansonsten sind bei Ameisen die Chromosomenzahlen recht variabel. Meist haben alle Individuen einer Art dieselbe Chromosomenzahl, während andere Arten derselben Gattung andere Chromosomenzahlen haben können. In manchen Gattungen sind die Zahlen für alle Arten identisch (Bsp. Myrmoxenus: 2n = 20 bei ca. 10 Arten der Gattung).
  
Auch innerhalb der Arten kommen Polymorphismen der Chromosomenzahl vor. So hat man bei der o.g. ''Myrmecia pilosula'' Chromosomenzahlen von 2n = 2, 3, 4, 9, 10, 15 und 17 bis 32 gefunden! Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass ''Myrmecia (pilosula)'' (von Imai et al. 1988 als "Komplex" so geschrieben!) eine Gruppe von mehreren kryptischen Arten darstellt. Die oben genannte Art mit 2n = 2 umfasst auch Populationen mit 2n = 3 bzw. 4. Ungerade diploide Zahlen entstehen durch Kreuzung von 2n = 2/halbe x 2n = 4/halbe, also eine Keimzelle mit n = 2 und eine mit n = 1 gibt diploid 2n = 3. (Vgl. auch ''Leptothorax kutteri'', bei der in Mitteleuropa ein solcher Polymorphismus vorliegt).
+
Auch innerhalb der Arten kommen Polymorphismen der Chromosomenzahl vor. So hat man bei der o.g. Myrmecia pilosula Chromosomenzahlen von 2n = 2, 3, 4, 9, 10, 15 und 17 bis 32 gefunden! Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Myrmecia (pilosula) (von Imai et al. 1988 als "Komplex" so geschrieben!) eine Gruppe von mehreren kryptischen Arten darstellt. Die oben genannte Art mit 2n = 2 umfasst auch Populationen mit 2n = 3 bzw. 4. Ungerade diploide Zahlen entstehen durch Kreuzung von 2n = 2/halbe x 2n = 4/halbe, also eine Keimzelle mit n = 2 und eine mit n = 1 gibt diploid 2n = 3. (Vgl. auch Leptothorax kutteri, bei der in Mitteleuropa ein solcher Polymorphismus vorliegt).
  
 
Imai, H.T.; Taylor, R.W.; Crozier, R.H.; Crosland, M.W.J.; Browning, G.P.; 1988:
 
Imai, H.T.; Taylor, R.W.; Crozier, R.H.; Crosland, M.W.J.; Browning, G.P.; 1988:
Chromosomal polymorphism in the ant ''Myrmecia (pilosula)'' n=1. Annual Report National Institute of Genetics 38, 82-84.
+
Chromosomal polymorphism in the ant Myrmecia (pilosula) n=1. Annual Report National Institute of Genetics 38, 82-84.
  
Eine ungewöhnlich hohe Chromosomenzahl findet sich bei ''Myrmecia brevinoda'' mit 2n = 84, und die Ameisenart mit der höchsten Chromosomenzahl bei Ameisen ist ebenfalls in Australien beheimatet: Es ist die ursprünglichste lebende Ameise, ''Nothomyrmecia macrops'', mit einer diploiden Chromosomenzahl von 2n = 92.
+
Eine ungewöhnlich hohe Chromosomenzahl findet sich bei Myrmecia brevinoda mit 2n = 84, und die Ameisenart mit der höchsten Chromosomenzahl bei Ameisen ist ebenfalls in Australien beheimatet: Es ist die ursprünglichste lebende Ameise, Nothomyrmecia macrops, mit einer diploiden Chromosomenzahl von 2n = 92.
  
Taylor, R.W.; 1978: ''Nothomyrmecia macrops'': a living-fossil ant rediscovered. Science 201, 979-985.
+
Taylor, R.W.; 1978: Nothomyrmecia macrops: a living-fossil ant rediscovered. Science 201, 979-985.
  
 
(A. Buschinger 08-06-18)
 
(A. Buschinger 08-06-18)
 
'''Ergänzung:'''
 
 
Robert W. Taylor (2015): Ants with Attitude: Australian Jack-jumpers of the ''Myrmecia pilosula'' species complex, with descriptions of four new species.
 
 
Zootaxa 3911 (4): 493–520. http://www.mapress.com/zootaxa/2015/f/z03911p520f.pdf
 
([[Benutzer:A. Buschinger|A. Buschinger]] ([[Benutzer Diskussion:A. Buschinger|Diskussion]]) 11:12, 23. Jan. 2015 (CET))
 
  
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)