Bearbeiten von „Kreuzung verschiedener Arten“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 5: Zeile 5:
 
Kreuzungen sind im Tierreich auf sehr eng verwandte Einheiten, auf Unterarten oder miteinander sehr nahe verwandte Arten beschränkt. Eine Kreuzung etwa von Camponotus mit Temnothorax (wie sie in einem Forum diskutiert wurde) ist absolut unmöglich: Die beiden Arten gehören nicht nur verschiedenen Arten, sondern verschiedenen Gattungen und sogar verschiedenen Unterfamilien an. (Zur Verdeutlichung: Nur Science fiction-Gläubige können sich vorstellen, dass etwa aus einer Kreuzung Fledermaus x Krokodil ein Flugdrache entsteht).
 
Kreuzungen sind im Tierreich auf sehr eng verwandte Einheiten, auf Unterarten oder miteinander sehr nahe verwandte Arten beschränkt. Eine Kreuzung etwa von Camponotus mit Temnothorax (wie sie in einem Forum diskutiert wurde) ist absolut unmöglich: Die beiden Arten gehören nicht nur verschiedenen Arten, sondern verschiedenen Gattungen und sogar verschiedenen Unterfamilien an. (Zur Verdeutlichung: Nur Science fiction-Gläubige können sich vorstellen, dass etwa aus einer Kreuzung Fledermaus x Krokodil ein Flugdrache entsteht).
  
==Kreuzung von Arten==
+
===Kreuzung von Arten:===
 
Aus der Kreuzung von zwei Arten entsteht keine dritte, neue Art (das ist bei Pflanzen z.T. anders!).
 
Aus der Kreuzung von zwei Arten entsteht keine dritte, neue Art (das ist bei Pflanzen z.T. anders!).
 
Eine Art ist definiert als Gruppe von Individuen, die miteinander unbegrenzt fruchtbare Nachkommen zeugen können, und die gegen andere derartige Gruppen reproduktiv isoliert sind (mit anderen „Arten“ also keine Nachkommen produzieren können).
 
Eine Art ist definiert als Gruppe von Individuen, die miteinander unbegrenzt fruchtbare Nachkommen zeugen können, und die gegen andere derartige Gruppen reproduktiv isoliert sind (mit anderen „Arten“ also keine Nachkommen produzieren können).
Zeile 23: Zeile 23:
 
Das bekannte Schlagwort „Was sich paart ist eine Art“ ist also falsch, und das weiß man auch schon sehr lange.
 
Das bekannte Schlagwort „Was sich paart ist eine Art“ ist also falsch, und das weiß man auch schon sehr lange.
  
==Kreuzung von Angehörigen verschiedener Gattungen==
+
===Kreuzung von Angehörigen verschiedener Gattungen:===
 
Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass auch so etwas schon versucht wurde. Die beiden Elefantenarten gehören zwei Gattungen an: Elephas maximus (Indischer E.) und Loxodonta africana (afrikanischer E.). In einem Zoo gelang eine „Kreuzung“, und es wurde sogar ein Jungtier geboren. Dieses starb nach wenigen Tagen. Hier muss man sich fragen, ob die Einteilung der Elefanten in zwei Gattungen gerechtfertigt ist.
 
Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass auch so etwas schon versucht wurde. Die beiden Elefantenarten gehören zwei Gattungen an: Elephas maximus (Indischer E.) und Loxodonta africana (afrikanischer E.). In einem Zoo gelang eine „Kreuzung“, und es wurde sogar ein Jungtier geboren. Dieses starb nach wenigen Tagen. Hier muss man sich fragen, ob die Einteilung der Elefanten in zwei Gattungen gerechtfertigt ist.
  
 
Die Kreuzung der zwei sozialparasitischen Arten Leptothorax kutteri x Doronomyrmex pacis (Buschinger 1972, oben zitiert) ist nur scheinbar eine Gattungskreuzung: Zu dem Zeitpunkt waren die Arten gültig so benannt. Später wurden beide, zusammen mit L. goesswaldi, in der Gattung Doronomyrmex geführt; 2003 hat Bolton diese Gattung aufgegeben und die 3 Arten in Leptothorax eingegliedert. Solche Einordnungen erfolgen manchmal etwas willkürlich; exakte Vorschriften dazu gibt es nicht.
 
Die Kreuzung der zwei sozialparasitischen Arten Leptothorax kutteri x Doronomyrmex pacis (Buschinger 1972, oben zitiert) ist nur scheinbar eine Gattungskreuzung: Zu dem Zeitpunkt waren die Arten gültig so benannt. Später wurden beide, zusammen mit L. goesswaldi, in der Gattung Doronomyrmex geführt; 2003 hat Bolton diese Gattung aufgegeben und die 3 Arten in Leptothorax eingegliedert. Solche Einordnungen erfolgen manchmal etwas willkürlich; exakte Vorschriften dazu gibt es nicht.
  
==Kreuzung von Unterarten==
+
===Kreuzung von Unterarten:===
 
Dies ist der häufigste Fall, sowohl im Freiland als auch in der Tierzucht. Alle Pferderassen untereinander, alle Hunderassen usw. kann man verkreuzen. Nur der Züchter verhindert das: Promenadenmischungen lassen sich nicht gut verkaufen, und jede Rasse ist auf ein bestimmtes Ideal oder einen Verwendungszweck hin selektioniert (nicht dem Ideal entsprechende Nachkommen werden ausgemerzt, bei Hunden und Katzen in der Regel  getötet; nur die „besten“ lässt man zur weiteren Zucht zu).
 
Dies ist der häufigste Fall, sowohl im Freiland als auch in der Tierzucht. Alle Pferderassen untereinander, alle Hunderassen usw. kann man verkreuzen. Nur der Züchter verhindert das: Promenadenmischungen lassen sich nicht gut verkaufen, und jede Rasse ist auf ein bestimmtes Ideal oder einen Verwendungszweck hin selektioniert (nicht dem Ideal entsprechende Nachkommen werden ausgemerzt, bei Hunden und Katzen in der Regel  getötet; nur die „besten“ lässt man zur weiteren Zucht zu).
 
In der Natur sind Rassen (= Unterarten) in der Regel räumlich getrennt, wobei jede Rasse dank der fehlenden oder sehr geringen Möglichkeit zum Genaustausch mit anderen Rassen sich an ihr Verbreitungsgebiet anpassen kann (Hieraus erwächst auch die Gefahr, dass in das Gebiet einer Rasse eingeschleppte Tiere einer anderen Rasse sich mit den ansässigen verkreuzen, was nicht selten die Anpassung der lokalen Population schwächt – Bsp. Europäische Sumpfschildkröte, in Mitteleuropa durch eingeschleppte Rasse aus Nordafrika gefährdet; Einfuhr durch Händler).
 
In der Natur sind Rassen (= Unterarten) in der Regel räumlich getrennt, wobei jede Rasse dank der fehlenden oder sehr geringen Möglichkeit zum Genaustausch mit anderen Rassen sich an ihr Verbreitungsgebiet anpassen kann (Hieraus erwächst auch die Gefahr, dass in das Gebiet einer Rasse eingeschleppte Tiere einer anderen Rasse sich mit den ansässigen verkreuzen, was nicht selten die Anpassung der lokalen Population schwächt – Bsp. Europäische Sumpfschildkröte, in Mitteleuropa durch eingeschleppte Rasse aus Nordafrika gefährdet; Einfuhr durch Händler).
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Die folgende Vorlage wird auf dieser Seite verwendet: