Bearbeiten von „Plagiolepis alluaudi“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 14: Zeile 14:
 
  | Habitat =
 
  | Habitat =
 
  | Gruendung =
 
  | Gruendung =
  | Koeniginnen = polygyn
+
  | Koeniginnen =
 
  | maxKolo =
 
  | maxKolo =
 
  }}
 
  }}
Zeile 28: Zeile 28:
 
''Plagiolepis alluaudi'' lebt vorzugsweise im Boden, unter Steinen, Brettern, in Blumentöpfen und –kästen.  
 
''Plagiolepis alluaudi'' lebt vorzugsweise im Boden, unter Steinen, Brettern, in Blumentöpfen und –kästen.  
  
Nach einigen Beobachtungen (u.a. von A. Buschinger) kann die Art in einem einzigen Blumentopf auf einer Fensterbank dauerhaft überleben, vorausgesetzt die im Blumentopf wachsende Pflanze ist von [[Honigtau]] erzeugenden Blatt- oder Schildläusen besiedelt.
+
Nach einigen Beobachtungen<sup>welchen?</sup> kann die Art in einem einzigen Blumentopf auf einer Fensterbank dauerhaft überleben, vorausgesetzt die im Blumentopf lebende Pflanze ist von [[Honigtau]] erzeugenden Blatt- oder Schildläusen besiedelt.
  
In Deutschland wurde die Art schon vor langer Zeit eingeschleppt, und wahrscheinlich durch Pflanzentausch zwischen Botanischen Gärten verbreitet. Aus dem Darmstädter Bot. Garten ist sie seit mindestens 1973 bekannt.
+
In Deutschland wurde die Art schon vor langer Zeit eingeschleppt, und wahrscheinlich durch Pflanzentausch zwischen Botanischen Gärten verbreitet. Aus dem Darmstädter Bot. Garten ist sie seit 1973 bekannt.
  
 
Die Ameisen sind nicht auffallend schädlich, können jedoch in Gewächshäusern die wünschenswerte biologische also giftfreie Bekämpfung von Pflanzenläusen unmöglich machen, indem sie die oftmals zur Bekämpfung eingesetzten Schlupfwespen fressen.<ref>Andreas Pohl 2006: Verhalten und Bekämpfung der Ameise ''Plagiolepis alluaudi'' in den Warmgewächshäusern des Ökologisch-Botanischen Gartens der Universität Bayreuth  
 
Die Ameisen sind nicht auffallend schädlich, können jedoch in Gewächshäusern die wünschenswerte biologische also giftfreie Bekämpfung von Pflanzenläusen unmöglich machen, indem sie die oftmals zur Bekämpfung eingesetzten Schlupfwespen fressen.<ref>Andreas Pohl 2006: Verhalten und Bekämpfung der Ameise ''Plagiolepis alluaudi'' in den Warmgewächshäusern des Ökologisch-Botanischen Gartens der Universität Bayreuth  
Zeile 36: Zeile 36:
  
  
==aktuelle Informationen aus 2012==
+
==aktuelle Informationen==
In Deutschland wurde die Art schon vor sehr langer Zeit eingeschleppt, und sie wurde wohl durch Pflanzentausch zwischen Botanischen Gärten usw. verbreitet. Aus dem Darmstädter Bot. Garten ist sie mir seit 1973 bekannt. Jetzt habe ich mich vergewissert, dass sie da noch immer gedeiht, seit nunmehr mindestens 39 Jahren!
+
In Deutschland wurde die Art schon vor sehr langer Zeit eingeschleppt, und sie wurde wohl durch Pflanzentausch zwischen Botanischen Gärten usw. verbreitet. Aus dem Darmstädter Bot. Garten ist sie seit 1973 bekannt. Jetzt habe ich mich vergewissert, dass sie da noch immer gedeiht, seit nunmehr mindestens 39 Jahren!
  
 
Ein paar Bilder sollen zeigen, womit man es bei ''Plagiolepis alluaudi'' zu tun hat.
 
Ein paar Bilder sollen zeigen, womit man es bei ''Plagiolepis alluaudi'' zu tun hat.
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet: