Polyergus rufescens: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (→‎Weblinks: formatiert)
 
Zeile 37: Zeile 37:
 
*[http://www.ameiseninfos.de/html/polyergus_rufescens.html  Ein Bericht]
 
*[http://www.ameiseninfos.de/html/polyergus_rufescens.html  Ein Bericht]
 
*[https://www.youtube.com/watch?v=v4CPcgZW9hI Video] vom Beginn eines Raubzugs von ''Polyergus rufescens'' (youtube.com)
 
*[https://www.youtube.com/watch?v=v4CPcgZW9hI Video] vom Beginn eines Raubzugs von ''Polyergus rufescens'' (youtube.com)
*[https://www.zobodat.at/pdf/CAR_204_124_0377-0386.pdf]Beobachtungen zum Schwarmverhalten
+
*[https://www.zobodat.at/pdf/CAR_204_124_0377-0386.pdf] Beobachtungen zum Schwarmverhalten bei ''Polyergus rufescens''
bei Polyergus rufescens
 

Aktuelle Version vom 15. Mai 2019, 14:28 Uhr

Dieser Artikel wurde zur Überarbeitung vorgeschlagen. Hilf mit, ihn zu verbessern!

Begründung: Gliederung, Inhalt --DmdM 19:41, 26. Feb. 2012 (CET)



Polyergus rufescens
Präparierte Polyergus rufescens -ArbeiterinPräparierte Polyergus rufescens -Arbeiterin
Systematik
Unterfamilie: Formicinae
Gattung: Polyergus
Art: Polyergus rufescens
Weitere Informationen
Verbreitung: Mittleres und südliches Europa
Habitat: offene Landschaften, Trockenrasen
Gründung: sozialparasitisch
Königinnen: monogyn
Wissenschaftlicher Name
Polyergus rufescens

(Latreille, 1798)

Polyergus rufescens (Latreille, 1798) ist die bekannteste Sklavenhalterameise schlechthin; sie wird auch als "Amazonenameise" bezeichnet.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Sie kommt in Europa vor allem in südlichen Ländern des Mittelmeergebiets vor, ist aber auch in Frankreich, Deutschland, Österreich, Schweiz und anderen Ländern vertreten. In Mitteleuropa ist sie allerdings auf besonders warme Regionen beschränkt. Ist diese Voraussetzung erfüllt, wird Polyergus rufescens auch in Dänemark und sogar in Süd-Norwegen angetroffen (bis 2012 je eine Kolonie).


Die Raubzüge sind ausgesprochen spektakuläre Ereignisse, wenn man das Glück hat, sie zu beobachten. Die Tiere sind auffallend rot gefärbt und ziehen in Kolonnen von oft mehreren hundert Tieren über viele Meter zu einem Nest der Wirts- oder Sklavenart. Über diese Art wurde bereits sehr viel geforscht, und es gibt zahlreiche Beschreibungen ihrer Lebensweise.Dann wären Quellen auf dieser Seite super!

Weblinks[Bearbeiten]