Bearbeiten von „Prenolepis nitens“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 8: Zeile 8:
 
| Bild            =  
 
| Bild            =  
 
| Bildbeschreibung =  
 
| Bildbeschreibung =  
| Verbreitung = Südosteuropa
+
| Verbreitungsgebiet = Südosteuropa
 
| Habitat          = warme Laubwälder, Offenland mit Gehölzen, Gärten, Weinberge
 
| Habitat          = warme Laubwälder, Offenland mit Gehölzen, Gärten, Weinberge
 
| Gruendung        = [[claustral]], Adoption oder [[Sozialparasitismus|sozialparasitisch]]
 
| Gruendung        = [[claustral]], Adoption oder [[Sozialparasitismus|sozialparasitisch]]
Zeile 14: Zeile 14:
 
| maxKolo          =
 
| maxKolo          =
 
}}
 
}}
'''''Prenolepis nitens''''' ist die einzige Art der Gattung in Europa. Nach Seifert (2007) hat sie ein relativ kleines Verbreitungsgebiet in Südosteuropa. Sie gilt als Kulturfolger. In Ostösterreich ist sie von etwa 40 Fundorten bekannt und nicht nur [[planar]]-[[collin]] verbreitet. Ein Nestnachweis liegt aus etwa 2000 m Höhe vor.  
+
Prenolepis nitens ist die einzige Art der Gattung in Europa. Nach Seifert (2007) hat sie ein relativ kleines Verbreitungsgebiet in Südosteuropa. Sie gilt als Kulturfolger. In Ostösterreich ist sie von etwa 40 Fundorten bekannt und nicht nur planar-collin verbreitet. Ein Nestnachweis liegt vor aus etwa 2000 m Höhe.  
  
''P. nitens'' ist empfindlich gegen Winterkälte, aber während der Aktivitätsperiode von März bis Oktober nicht ausgesprochen [[thermophil]]. Ihr Habitat sind warme Laubwälder, Offenland mit Gehölzen, Gärten, Weinberge. Die [[Nest]]er liegen im Boden, in hohlen Baumwurzeln bis hin zu stehendem Totholz, bevorzugt an vor Frost und Feuchtigkeit geschützten Stellen. Die Kolonien können sehr volkreich sein. Als Nahrung werden angegeben: süße Früchte, Blütennektar, [[Honigtau]], [[Elaiosomen]].  
+
P. nitens ist empfindlich gegen Winterkälte, aber während der Aktivitätsperiode von März bis Oktober nicht ausgesprochen [[thermophil]]. Ihr Habitat sind warme Laubwälder, Offenland mit Gehölzen, Gärten, Weinbergen. Die [[Nest]]er liegen im Boden, in hohlen Baumwurzeln bis hin zu stehendem Totholz, bevorzugt an vor Frost und Feuchtigkeit geschützten Stellen. Die Kolonien können sehr volkreich sein. Als Nahrung werden angegeben: süße Früchte, Blütennektar, [[Honigtau]], Elaiosomen.  
  
Einige Arbeiterinnen entwickeln sich zu Honigtöpfen, wobei diese nicht vergleichbar mit den [[Repleten]] von ''[[Myrmecocystus]]'' sind. Für ihre angeschwollenen [[Gaster]] sind Fetteinlagerungen im Gewebe verantwortlich, nicht ein mit Honigtau angefüllter Kropf wie bei ''Myrmecocystus''. Hingegen sind "Honigtöpfe" von ''Prenolepis nitens'' solche, die noch in beschränktem Maß an der Brutpflege teilnehmen können und vorrangig zu Ernährung der Alaten im Spätherbst und zeitigen Frühjahr dienen sollen. Geschlechtstiere schlüpfen im Spätsommer, überwintern im Nest und [[Schwarmflug|fliegen]] sehr früh, von Ende März bis Mitte Mai, auch bei kühlem, windigem Wetter. Die Kolonie[[gründung]] erfolgt selbständig, nach Röszler angeblich auch durch Adoption bei der eigenen Art oder [[Sozialparasitismus|sozialparasitisch]] bei [[Lasius emarginatus]].
+
Einige Arbeiterinnen entwickeln sich zu Honigtöpfen, wobei diese nicht vergleichbar mit den Repleten von [[Myrmecocystus]] sind. Für ihre angeschwollenen [[Gaster]] sind Fetteinlagerung im Gewebe verantwortlich, nicht ein mit Honigtau angefüllter Kropf wie bei Myrmecocystus. Hingegen sind "Honigtöpfe" von ''Prenolepis nitens" solche, die noch in beschränktem Maß an der Brutpflege teilnehmen können und vorrangig zu Ernährung der Alaten im Spätherbst und zeitigen Frühjahr dienen sollen. Geschlechtstiere schlüpfen im Spätsommer, überwintern im Nest und [[Schwarmflug|fliegen]] sehr früh, von Ende März bis Mitte Mai, auch bei kühlem, windigem Wetter. Die Kolonie[[gründung]] erfolgt selbständig, nach Röszler angeblich auch durch Adoption bei der eigenen Art oder [[Sozialparasitismus|sozialparasitisch]] bei [[Lasius emarginatus]].
  
 
===Siehe auch===
 
===Siehe auch===
Zeile 24: Zeile 24:
  
 
===Weblinks===
 
===Weblinks===
*[http://www.eusozial.de/viewtopic.php?f=67&t=1258 Bericht über ''Prenolepis nitens'' aus der Slowakei (eusozial.de)]
+
*[http://www.eusozial.de/viewtopic.php?f=67&t=1258&sid=4b3d74d06db17fc0537f3629e38de976 Bericht über ''Prenolepis nitens'' aus der Slowakei (eusozial.de)]
* Video: [http://www.youtube.com/watch?v=Xq8q8vv2R7Y&feature=player_embedded] “Prenolepis nitens males copulate with dead queen”; zwar kopulieren sie nicht “richtig” mit der toten Gyne, die von einer Spinne gefangen und getötet wurde, aber man kann sehr schön die Wirkung des [[Sexualpheromon]]s erkennen, das dem Körper der Gyne entströmt: Mehrere Männchen bemühen sich frenetisch um die Chance zur Verpaarung!
 
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet: