Bearbeiten von „Schäden an Naturnestern“

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 12: Zeile 12:
 
=== Überflutungen ===
 
=== Überflutungen ===
 
{{Hauptartikel|Auswirkungen von Hochwasser}}
 
{{Hauptartikel|Auswirkungen von Hochwasser}}
Über die Auswirkungen von Hochwasser, Regenfall, oder durch übertretende Flüsse herbeigeführte Überflutungen bei Ameisenkolonien ist wenig bekannt. Unter "Überflutungen" wird ein mehrere Tage andauernder Wasserhochstand verstanden, der die Nesteingänge der Kolonie komplett unter Wasser setzt. Arten wie ''[[Formica fuscocinerea]]'', die häufig an Flussufern oder in deren Nähe gefunden wird, scheint Überflutungen gewohnt zu sein und übersteht diese anscheinend relativ schadlos. Über Schäden an überirdischen Naturnestern in unseren Breiten die einer Überflutung aufgrund eines übertretenden Flusses ausgesetzt sind kann nur spekuliert werden. Berichte, im speziellen Bilderberichte, sind rar. Es ist anzunehmen, dass ein Großteil des Nestsubstrates fortgeschwemmt wird, was aber nicht weiter ins Gewicht fallen wird bei überfluteten Gangsystemen. Die in Australien heimische Ameisenart [[Polyrhachis sokolova]] ist an die Gezeiten des Meeres angepasst, und errichtet ihre Nester innerhalb der Gezeitenzone. Bei den regelmäßigen Überflutungen zieht sich die Kolonie in sogenannte "Lufttaschen" zurück, in denen die Kolonie die Flut verbringt. Ähnlich kann es sich auch bei einheimischen Arten verhalten, wissenschaftlich bewiesen ist das allerdings noch nicht.<br>
+
Über die [[Auswirkungen von Hochwasser]], Regenfall, oder durch übertretende Flüsse herbeigeführte Überflutungen bei Ameisenkolonien ist wenig bekannt. Unter "Überflutungen" wird ein mehrere Tage andauernder Wasserhochstand verstanden, der die Nesteingänge der Kolonie komplett unter Wasser setzt. Arten wie ''[[Formica fuscocinerea]]'', die häufig an Flussufern oder in deren Nähe gefunden wird, scheint Überflutungen gewohnt zu sein und übersteht diese anscheinend relativ schadlos. Über Schäden an überirdischen Naturnestern in unseren Breiten die einer Überflutung aufgrund eines übertretenden Flusses ausgesetzt sind kann nur spekuliert werden. Berichte, im speziellen Bilderberichte, sind rar. Es ist anzunehmen, dass ein Großteil des Nestsubstrates fortgeschwemmt wird, was aber nicht weiter ins Gewicht fallen wird bei überfluteten Gangsystemen. Die in Australien heimische Ameisenart [[Polyrhachis sokolova]] ist an die Gezeiten des Meeres angepasst, und errichtet ihre Nester innerhalb der Gezeitenzone. Bei den regelmäßigen Überflutungen zieht sich die Kolonie in sogenannte "Lufttaschen" zurück, in denen die Kolonie die Flut verbringt. Ähnlich kann es sich auch bei einheimischen Arten verhalten, wissenschaftlich bewiesen ist das allerdings noch nicht.<br>
  
 
Überflutungen aufgrund von heftigem Regenfall sind jedoch bedeutend häufiger und weitaus „habitatsunabhängiger“ als übertretende Flüsse. In Australien kann regelmäßig zu Begin der Regenzeit der ausgetrocknete Boden kaum Wasser aufnehmen und es kommt zu großflächigen Überflutungen. Es wird vermutet, dass ominöse Bauten diverser in solchen Gegenden heimischer Arten als "Überflutungsschutz" dient. Große mehrere Zentimeter hohe "Kamine" ragen aus dem Erdreich hervor. Die Wissenschaft ist sich noch nicht einig über ihre Funktion, jedoch schützen diese "Kamine" unübersehbar das Nest vor plötzlichem Eindringen von Wassermassen wie sie bei Überflutungen durch Regenfälle auftreten. Man kann sich vorstellen, dass Löcher, wie sie die Eingänge von solchen Nestern darstellen würden wie "Abflüsse" in der Landschaft wirken würden, was das Gangsystem fluten könnte.
 
Überflutungen aufgrund von heftigem Regenfall sind jedoch bedeutend häufiger und weitaus „habitatsunabhängiger“ als übertretende Flüsse. In Australien kann regelmäßig zu Begin der Regenzeit der ausgetrocknete Boden kaum Wasser aufnehmen und es kommt zu großflächigen Überflutungen. Es wird vermutet, dass ominöse Bauten diverser in solchen Gegenden heimischer Arten als "Überflutungsschutz" dient. Große mehrere Zentimeter hohe "Kamine" ragen aus dem Erdreich hervor. Die Wissenschaft ist sich noch nicht einig über ihre Funktion, jedoch schützen diese "Kamine" unübersehbar das Nest vor plötzlichem Eindringen von Wassermassen wie sie bei Überflutungen durch Regenfälle auftreten. Man kann sich vorstellen, dass Löcher, wie sie die Eingänge von solchen Nestern darstellen würden wie "Abflüsse" in der Landschaft wirken würden, was das Gangsystem fluten könnte.
Durch Speichern des Artikels versichere ich, dass ich den Beitrag selbst verfasst habe bzw. dass er keine fremden Rechte verletzt, und willige ein, ihn unter der Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz zu veröffentlichen.
Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Die folgende Vorlage wird auf dieser Seite verwendet: