Tandemlauf: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ameisenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Änderungen von A. Buschinger (Diskussion) wurden auf die letzte Version von Icon zurückgesetzt)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Das '''Tagma''', pl. die Tagmata bezeichnet die aus jeweils mehreren Segmenten bestehenden funktionellen Einheiten im Insektenkörper: Caput (Kopf) mit sechs Segmenten; Thorax (Brust) mit drei Segmenten, die je ein Paar Laufbeine tragen; Abdomen (Hinterleib) mit 11 Segmenten (Reduktion der Zahl kommt im Abdomen vor).
+
[[Bild:Polyr.-lama-Tandem.jpg|thumb|350px|Hier führt eine ''[[Diacamma]]'' sp. (links) eine ''[[Polyrhachis lama]]''-Arbeiterin im Tandem zu einem neuen Nest. (Foto: U. Maschwitz, mit Genehmigung)]]
  
==Siehe auch==  
+
Der '''Tandemlauf''' bezeichnet eine bestimmte Form der [[Rekrutierung]]. Die rekrutierende Ameisen läuft vorweg, die Rekrutierte ihr dicht hinterher, wobei sie immer mit den [[Fühler]]n die [[Gaster]] und/oder Hinterbeine der rekrutierenden Ameise betastet. Das besondere am Tandemlauf ist die Interaktivität, denn kann die rekrutierte Ameise nicht so schnell folgen, verlangsamt die vorlaufende Ameise ihre Geschwindigkeit. Verliert die folgende Ameise den Anschluss, bleibt die rekrutierende Ameise stehen und sezerniert mit ausgestrecktem [[Stachel]] ein [[Pheromon]], das die Folgende wieder zu ihr führt (bei Formicoxenini analysiert; es ist Giftdrüsensekret). Wird das Tandem nachhaltig gestört, kehren beide Partnerinnen zum [[Nest]] zurück.
*[[Körperbau]]
+
 
 +
==Siehe auch==
 +
*[[Kommunikation]]
 +
*[[Rekrutierung]]
 +
 
 +
==Weblinks==
 +
*[https://www.youtube.com/watch?v=T1Hugug4Eik Video] vom Tandemlauf bei ''[[Temnothorax]]'' sp. (youtube.com)
  
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]

Aktuelle Version vom 8. Januar 2014, 12:26 Uhr

Hier führt eine Diacamma sp. (links) eine Polyrhachis lama-Arbeiterin im Tandem zu einem neuen Nest. (Foto: U. Maschwitz, mit Genehmigung)

Der Tandemlauf bezeichnet eine bestimmte Form der Rekrutierung. Die rekrutierende Ameisen läuft vorweg, die Rekrutierte ihr dicht hinterher, wobei sie immer mit den Fühlern die Gaster und/oder Hinterbeine der rekrutierenden Ameise betastet. Das besondere am Tandemlauf ist die Interaktivität, denn kann die rekrutierte Ameise nicht so schnell folgen, verlangsamt die vorlaufende Ameise ihre Geschwindigkeit. Verliert die folgende Ameise den Anschluss, bleibt die rekrutierende Ameise stehen und sezerniert mit ausgestrecktem Stachel ein Pheromon, das die Folgende wieder zu ihr führt (bei Formicoxenini analysiert; es ist Giftdrüsensekret). Wird das Tandem nachhaltig gestört, kehren beide Partnerinnen zum Nest zurück.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]