Superkolonie

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel basiert auf der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz CC-BY-SA. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Superkolonien entstehen bei Ameisen aus dem Zusammenschluss einzelner artgleicher Kolonien mit klarer verwandtschaftlicher Abgrenzung. Im Normalfall bekämpfen sich fremde Ameisenkolonien, um die Investitionen in Fortbestand und Nachwuchs der eigenen Kolonie nicht für fremde Kolonien zugänglich zu machen. Dabei erscheint es bis zu einem gewissen Grad als erstrebenswert, die Kosten eines aggressiven Verhaltens in Kauf zu nehmen. Diese Kosten ergeben sich unter anderem aus dem Verlust von Arbeiterinnen in Kämpfen zwischen koloniefremden Individuen. Teilweise werden auch kolonieeigene Individuen als fremd erkannt und getötet. Der hohe Investitionsbedarf in Aggression ist vermutlich der entscheidende Faktor, der zum Zusammenschluss von Ameisenkolonien führt, denn ein Aggressionsverlust kann so mit einem Fitnessgewinn gegenüber anderen Arten einhergehen.

In der Superkolonie gehen die genetischen Eigenheiten der ursprünglich fremden Kolonien verloren – was im Normalfall zu verhindern versucht wird. Wie und wann genau eine Ameisenkolonie von aggressiv auf friedlich „umschaltet“, ist ein Schwerpunkt von Untersuchungen an eusozialen Hautflüglern. Die Fragen sind noch nicht abschließend geklärt. Problematisch sind die anthropogenen Verschleppungen von Arten, die Superkolonien bilden können. Diese können sich sehr schnell zu ökologischen Plagen im neuen Siedlungsraum entwickeln. Eine Erforschung, unter welchen Umweltbedingungen die Ameisen von aggressiv auf friedlich umschalten, könnte der entscheidende Schritt zu deren Bekämpfung sein.

Es gibt zumindest eine Art – Lasius austriacus in Niederösterreich – die zwar kein aggressives Verhalten innerhalb der eigenen Art zeigt und daher auch durchmischt mit anderen artgleichen Kolonien leben kann, aber trotzdem innerhalb der Kolonien hohe verwandtschaftliche Unterschiede aufrechterhält. Per Definition bildet diese Art daher keine Superkolonien, sie ist für die Erforschung des Aggressionsverlustes aber von herausragender Bedeutung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Florian M. Steiner, Birgit C. Schlick-Steiner, Karl Moder, Christian Stauffer, Wolfgang Arthofer, Alfred Buschinger, Xavier Espadaler, Erhard Christian, Katrin Einfinger, Eberhard Lorbeer, Christa Schafellner, Manfred Ayasse, Ross H. Crozier: Abandoning aggression while maintaining self-nonself discrimination as a first stage in ant supercolongy formation. Current Biology, 17, S. 1903-1907, Elsevier, 2007 ISSN 0960-9822 Volltext PDF, engl.
  • Tatiana Giraud, Jes S. Pedersen, Laurent Keller: Evolution of supercolonies: The Argentine ants of southern Europe. Proceedings of the National Academy of Sciences of the Uited States of America, 99(9), S. 6075–6079, 2002 Volltext PDF, engl.