Messor capitatus

Aus Ameisenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messor capitatus
Präparierte Messor capitatus-ArbeiterinPräparierte Messor capitatus-Arbeiterin
Systematik
Unterfamilie: Myrmicinae
Gattung: Messor
Art: Messor capitatus
Weitere Informationen
Verbreitung: Südeuropa
Gründung: claustral
Königinnen: monogyn
Wissenschaftlicher Name
Messor capitatus

(Latreille, 1798)


Merkmale[Bearbeiten]

Die Königin sowie Arbeiterinnen sind glänzend schwarz gefärbt und im Vergleich zu Messor structor mäßig dicht behaart. Die Art ist polymorph und besitzt Minor- bis Majorarbeiterinnen in allen Übergangsformen von 3 bis 13 mm.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Messor capitatus ist eine in Südeuropa von Serbien-Montenegro bis zur Atlantikküste verbreitete Ameisenart der Myrmicinae, in Nordafrika hingegen fehlt sie.[2]

Neue Befunde zur Systematik von Messor-Arten: Hybridisierungen und Zusammenleben mehrerer Arten in einem Nest (einschließlich Messor capitatus): [[1]]

Kolonie und Nest[Bearbeiten]

Pro Kolonie gibt es nur eine Königin, die Art ist somit monogyn. Das Nest wird meist in der Erde angelegt, steiniger Boden wird bevorzugt. Als Nahrung dienen Körner verschiedener Wildpflanzen wie auch Gräser, sowie Insekten und Honigtau. Messor capitatus hält von November bis März Winterruhe.

Ernährung[Bearbeiten]

Wie andere Ernteameisen speichert diese Art Körner in Kornkammern und bereitet in "Kaugemeinschaften" das sogenannte Ameisenbrot zu. Diese Art der Nahrungsaufnahme heißt Granivorie. Große Kolonien der Art bilden zu ergiebigen Nahrungsquellen lange Straßen. Das Verhalten ist der bekannteren Art Messor barbarus sehr ähnlich, Messor capitatus hingegen verträgt allerdings ein kühleres Klima.

Schwarmflug[Bearbeiten]

Schwarmflüge finden nach Regenschauern im November, Dezember und Januar statt (beobachtet auf Malta).[2]

Foto: Paarung von Messor capitatus am 26. Oktober 2011, Selinunt (Italien, Sizilien), bei regnerischem Wetter. Das Paar flog träge in geringer Höhe (ca. 2 m). Es wurde für das Foto zu Boden gebracht. Die Gyne biss kurz danach das Männchen in die Gaster, worauf das Männchen abflog. Die Gyne krabbelte davon. Zeit: ca. 14:30; Temperatur geschätzt: ca. 20°C.

Messor-Kopula-26.10.11.jpg

Haltung[Bearbeiten]

Für die Haltung von M. capitatus sind zwei Becken möglich. Eines davon dient den Ameisen als Abfallkammer. Der Boden sollte aus Lehm und Steinen bestehen, Bepflanzung ist nicht notwendig. Die bevorzugte Temperatur ist 22 - 28°C; ein Heizstrahler ist empfohlen. Die Luftfeuchtigkeit ist gering zu halten, M. capitatus bevorzugt ein trockenes Klima.

Fortpflanzung von Arbeiterinnen[Bearbeiten]

Messor capitatus ist eine der wenigen Ameisenarten, bei denen Thelytokie vorkommt: Arbeiterinnen können Eier legen, aus denen sich weitere Arbeiterinnen entwickeln.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ^ Casevitz-Weulersse, J. 1990: Étude systématique de la myrmécofaune corse (Hymenoptera, Formicidae) (Première partie). Bull. Mus. Natl. Hist. Nat. Sect. A Zool. Biol. Écol. Anim. (4) 12: 135-163
  2. ^ a b Schembri, S. P., Collingwood, C. A. 1981: A revision of the myrmecofauna of the Maltese Islands (Hymenoptera, Formicidae); Ann. Mus. Civ. Stor. Nat. "Giacomo Doria" 83: 417-442, (PDF) hier frei verfügbar
  3. ^ Grasso, D., Wenseleers, T., Mori,A., Le Moli, F. and Billen, J. (2000): Thelytokous worker reproduction and lack of Wolbachia infection in the harvesting ant Messor capitatus. - Ethology, Ecology & Evolution, 12 : 309-314 (PDF)